SPD: Der Familiensommer kann kommen – Sommerschule macht Schülerinnen und Schüler fit für das neue Schuljahr

*SPD: Der Familiensommer kann kommen – Sommerschule macht Schülerinnen und Schüler fit für das neue Schuljahr*
**
„Familien, Kinder und Jugendliche in Ludwigshafen können sich auch in diesem Jahr auf erlebnisreiche, spannende und erholsame Sommerferien freuen. Die Landesregierung hat unter dem Motto „MiteinanderGutLeben – Familiensommer Rheinland-Pfalz“ ein vielfältiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt, an dem neben dem Bildungsressort auch das Familienministerium sowie das Umweltministerium beteiligt sind“, informieren die beiden Ludwigshafener SPD-Landtagsabgeordneten Heike Scharfenberger und Anke Simon.
Simon und Scharfenberger: „Schülerinnen und Schüler sowie Eltern haben in den letzten Wochen vieles geleistet. Sie alle haben sich die kommenden Sommerferien redlich verdient. Auch wenn sie in diesem Jahr für viele Familien sicherlich anders als gewohnt aussehen werden“. Für Betreuungsangebote, eine Sommerschule, Lernpatenschaften sowie Feriensprachkurse nimmt das Bildungsministerium rund zwei Millionen Euro in die Hand. Davon sind erneut 1 Million Euro für Ferienbetreuungsmaßnahmen in den rheinland-pfälzischen Kommunen vorgesehen. Für Ferienangebote für Kinder, Jugendliche und Familien stellt die Landesregierung 1,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung.
„Insbesondere für Eltern, die wegen der Corona-Krise keinen Urlaub mehr haben, ist dies eine enorme Entlastung, auch bei uns in Ludwigshafen. Die freien Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie der Bereich Jugendförderung und Erziehungsberatung der Stadt, bündeln ihre Kräfte und machen in diesem Jahr ein Ferienangebot für insgesamt circa 400 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren. Insgesamt 20 Einrichtungen nehmen unter dem ge-meinsamen Motto – Natürlich Lu – daran teil. Hierfür sagen wir allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön“, so Scharfenberger und Simon.
Kern des durch Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig vorgestellten Ferienprogramms ist die „Sommerschule RLP“. Nicht alle Schülerinnen und Schüler hatten beim Unterricht zuhause die gleichen Lernvoraussetzungen. In der Sommerschule sollen Kinder die Möglichkeit erhalten, Lernrückstände wieder aufzuholen, um nach den Ferien gut vorbereitet ins neue Schuljahr zu starten. Die Sommerschule ist eine gemeinsame Initiative des Bildungsministeriums und der rheinland-pfälzischen Kommunen. Vor allem in Schul-gebäuden soll in den letzten beiden Ferienwochen drei Stunden pro Tag ein qualifiziertes Unterrichtsangebot mit freiwilligen Kursleiterinnen und Kursleitern stattfinden. Das freiwillige Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis acht. Die Teilnahme an der Sommerschule ist kostenlos. Das Ferienprogramm sieht zudem Lernpatenschaften für Schülerinnen und Schüler mit individuellem Unterstützungsbedarf vor. Diese sollen während der Sommerferien durch Studierende begleitet werden. Auch die Feriensprachkurse an den Volkshochschulen sollen ausgebaut werden.
Auch die rund 70 Familieneinrichtungen in Rheinland-Pfalz können für zusätzliche Ferien-angebote für Familien eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro erhalten. Bezuschusst werden etwa Tagesausflüge, Mal- und Bastelkurse oder Naturerlebnisse. Damit in diesem Jahr noch mehr Kinder und Jugendliche bei den vielen Ferienfreizeiten im Land mitmachen können, stellt die Landesregierung für diese 1,1 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. „Erfreulich ist, dass einkommensschwache Familien für gemeinsame Ferien in Familienferienstätten, Jugendherbergen sowie auf Winzer- und Bauernhöfen auch in diesem Jahr wieder einen Zuschuss beantragen können. Denn auch Familien mit kleinem Geldbeutel sollen sich in diesem Sommer erholen können“, betonen Simon und Scharfenberger.
**
**
**
**
**
**
**
**